Häufige Fragen (FAQ)

Im Folgenden finden Sie häufig gestellte Fragen. Wenn Sie die Antwort lesen möchten, dann klicken Sie bitte eine Frage an.

Die Deutsche Angestellten-Akademie (DAA) ist einer der größten Bildungsträger in Deutschland. Sie bietet an über 300 Standorten bedarfsgerechte Bildungsangebote für verschiedenste Zielgruppen an und hilft dabei, die beruflichen Ein- und Aufstiegschancen ihrer Kunden nachhaltig zu verbessern. Die Beruflichen Schulen DAA in der Stuttgarter Nordbahnhofstraße gibt es seit dem Schuljahr 2003/2004. Hier wurden seitdem über 2.000 Schülerinnen und Schüler in 11 verschiedenen Schularten zu höheren Schulabschlüssen und Berufsabschlüssen geführt. Konkret bietet Ihnen die DAA den Besuch der Berufsfachschule (Wirtschaft oder Kinderpflege), des Berufskollegs (BK) mit dem Ziel der Fachhochschulreife und Berufsabschlüssen im kaufmännischen und technischen Bereich sowie die Ausbildung zum/zur Erzieher/-in an unserer Fachschule für Sozialpädagogik an. Sämtliche Schularten der Beruflichen Schulen DAA sind staatlich anerkannt.

Im Durchschnitt liegt die Klassenstärke bei ca. 20 Schülerinnen und Schülern, die Maximalzahl liegt bei 24.

Wir sind stets um einen direkten, vertrauensvollen Kontakt zu unseren Schülern und natürlich auch zu deren Eltern bemüht. Daher rührt auch unser Anspruch, eventuell aufkommende Unstimmigkeiten im gegenseitigen Gespräch so schnell wie möglich aus dem Weg zu räumen. Dafür haben sowohl unsere Verwaltung als auch alle Fach- und Klassenlehrer und nicht zuletzt unsere Schulleitung stets eine offene Tür und (mindestens) ein offenes Ohr.

Nein, leider nicht. Allerdings gibt es bei uns vormittags und zur Mittagszeit einen Brötchenverkauf mit großem Angebot an belegten Brötchen, Salaten und auch ein paar warmen Kleinigkeiten. Im näheren Umfeld der Schule gibt es außerdem verschiedene Einkaufsmöglichkeiten.

Sämtliche Schularten der DAA sind staatlich anerkannt. Das bedeutet, dass unsere Schulen in allen Rechten und Pflichten öffentlichen Schulen gleichgestellt sind. Von uns ausgestellte Zeugnisse sind damit gültige Qualifikationsnachweise für die Bewerbung an Hochschulen und anderen Ausbildungsstätten.

Das lässt sich so allgemein schlecht beantworten, denn diese Quoten schwanken naturgemäß von Klasse zu Klasse, von Schulart zu Schulart und von Jahr zu Jahr. Es ist eben wie an anderen Schulen auch: es gibt immer ein paar Schülerinnen oder Schüler, die es leider nicht schaffen, vielleicht auch nur im ersten Anlauf nicht – aus welchen Gründen auch immer. Wir werden von daher nicht müde, darauf hinzuweisen, dass wir zwar eine private Schule sind, also von unseren Schülern Geld verlangen müssen, weil unsere Auslagen nur zum Teil durch das Land refinanziert werden. Dennoch kann man sich bei uns mit den Schulgebühren keine guten Noten und auch keine Abschlüsse ‚kaufen’. Wir stellen unseren Schülern gute Voraussetzungen dafür zur Verfügung, an unserer Schule unabhängig vom gewählten Ausbildungsziel erfolgreich zu sein und seine hochgesteckten Ziele zu verwirklichen, aber diese guten Chancen wollen auch tatkräftig ergriffen sein!

Die angebotenen Schularten haben unterschiedliche Zugangsvoraussetzungen. Für die Berufskollegs benötigen Sie den Nachweis der Mittleren Reife (Mittlerer Bildungsabschluss), für die Berufsfachschulen einen Hauptschulabschluss. Rufen Sie uns einfach an (0711-67 23 59-10), schicken Sie uns ein Mail an noba.stuttgart(at)daa.de oder besuchen Sie einen unserer regelmäßig stattfindenden Informationsabende. Dort können wir solche und andere Detailfragen schnell klären. Auch auf den Seiten unserer einzelnen Schularten und in den Informationsblättern finden Sie bereits eine Fülle weiterer Informationen und Hinweise.

Die Beruflichen Schulen der DAA in Stuttgart organisieren regelmäßig Klassenfahrten, u.a. nach Berlin, Hamburg, Prag oder nach Straßburg. Seit dem Jahr 2014 gibt es außerdem eine Schulpartnerschaft mit dem „Lycée Professionnel Pablo Neruda", einer französischen Schule in Bouguenais in der Nähe von Nantes. Im Rahmen dieser Partnerschaft fand bereits ein 2-wöchiger Besuch unserer Schüler aus dem Berufskolleg Fremdsprachen in Frankreich statt. Weitere Besuche und Partnerschaften sind in Planung.

Die Lehrpläne fast aller bei uns angebotener Schularten empfehlen den Besuch eines drei- bis vierwöchigen Praktikums oder schreiben ihn sogar vor. Wir unterstützen Sie gerne bei der Bewerbung um geeignete Praktikumsstellen. Als Alternative zum externen Praktikum bieten wir unseren Schülern in diesem Zeitraum aber auch Projektwochen an, in denen berufsfeldnahe Aufgabenstellungen im Rahmen von größeren Projekten bearbeitet werden.

Die Schule ist mit großzügig geschnittenen, hellen und freundlichen Räumen sowie großen und einladenden Sozialflächen für die Gestaltung der Pausen und unterrichtsfreien Zeiten ausgestattet. Die Unterrichtsräume sind modern und zweckmäßig eingerichtet. Alle Lehr- und Lernmittel, die für die jeweiligen Schularten angemessen und sinnvoll erscheinen, sind vorhanden. Diese Räume werden von unseren Schülerinnen und Schülern auch gerne nach Unterrichtsschluss noch für Arbeits- und Lerngruppen genutzt. In unseren Computerräumen steht jedem Schüler ein eigener PC mit Internetzugang zur Verfügung. Außerdem gibt es zwei vollständig ausgestattete Räume für den Musik- und Kunst-/Werkunterricht sowie ein großes Physik-/Chemielabor.

Darüber hinaus freuen wir uns über einen großen Sport- und Bewegungsraum, in dem z. B. die Schülerinnen und Schüler aus den sozialpädagogischen Schularten lernen können, wie die motorische Entwicklung von Kindern und Kleinkindern in Kindergärten und KiTas gezielt unterstützt werden kann. Aber auch für den Sportunterricht in anderen Schularten steht dieser Raum zur Verfügung.

Sportunterricht ist in einigen Schularten Bestandteil des Lehrplans und wird bisher in den Sporthallen benachbarter Schulen angeboten.

Ab dem 2. Halbjahr des Schuljahres 2016/17 wird uns auch bei uns im Hause ein großer Sport- und Bewegungsraum zur Verfügung stehen, sodass wir nicht mehr auf andere Hallen ausweichen müssen.

Die Beruflichen Schulen DAA halten sich an den für alle öffentlichen Schulen geltenden Ferienplan, der alljährlich von den geschäftsführenden Schulleitern in Stuttgart festgelegt wird.

Schulbescheinigungen und Formulare, z.B. für den öffentlichen Nahverkehr, erhalten Sie in unserer Verwaltung, dort bekommen Sie auch die nötigen Bestätigungen und Stempel.

Ja, allerdings. Hierfür gibt es sogar mehrere Möglichkeiten:

  • Einige unserer Schularten werden durch Schüler-BAföG gefördert, der Höchstsatz liegt bei etwas über 200 € im Monat, wenn Sie noch bei Ihren Eltern wohnen, und bei bis zu 500 €, wenn Sie schon einen eigenen Haushalt führen.
  • Die Stiftung ‚Bildung und Beruf’ fördert auf Antrag und im Rahmen ihres Budgets bedürftige Schüler mit bis zu 150 € im Monat. Hierfür benötigen Sie aktuelle Nachweise des Familieneinkommens und der finanziellen Belastungen wie der Miete für die Wohnung der Familie und der Anzahl der Geschwister.
  • Jeder Schüler unserer beruflichen Schulen in Stuttgart kann sich allerdings auch selbst fördern: Wer z. B. in den Berufskollegs zum Halbjahreszeugnis einen Durchschnitt der maßgebenden Fächer von 2,5 oder besser erreicht, der bekommt im zweiten Halbjahr die Schulgebühren erlassen, zahlt also aufs ganze Schuljahr gerechnet nur die Hälfte.

Näheres finden Sie auch hier.